In order to fulfil our current research tasks, we offer students the opportunity to complete their thesis at CENELEST either at the University of New South Wales in Sydney, Australia, or at the Fraunhofer Institute for Chemical Technology (ICT) in Pfinztal, Germany. In any case, there is close cooperation between the supervision and completion of the work by scientists from both institutions. Unfortunately, we cannot grant scholarships for trips and stays abroad. However, it is generally possible to use scholarships from the colleges and universities of the students.

In addition to theses, we also offer the possibility of working as a research assistant (HiWi) in a wide variety of disciplines without an invitation to tender. Please send your request to: Jens Noack (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)

Zur Bearbeitung unserer aktuellen Forschungsaufgaben bieten wir Studenten laufend die Möglichkeit ihre Abschlussarbeiten bei CENELEST entweder am Standort Sydney/Australien an der University of New South Wales oder am Standort Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT) Pfinztal/Deutschland anzufertigen. In jedem Fall erfolgt eine enge Kooperation der Betreuung und Absolvierung der Arbeiten durch Wissenschaftler beider Einrichtungen. Leider können wir keine Stipendien für Reisen und Aufenthalte ins jeweilige Ausland vergeben. Grundsätzlich besteht jedoch die Möglichkeit unter Nutzung von Stipendien der Hochschulen und Universitäten der Studierenden.

Neben Abschlussarbeiten bieten wir auch ohne Ausschreibung laufend die Möglichkeit für Tätigkeiten als Hilfswissenschaftler (HiWi) in den verschiedensten Fachrichtungen an: Senden Sie dazu bitte Ihre Anfage an: Jens Noack .(This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)

Abschlussarbeit - Untersuchung der Eigenschaften von Flüssigmetallbatterien

Motivation
Weltweit steigt der Anteil an fluktuierenden Erneuerbaren Energien in den elektrischen Netzen und damit der Bedarf an preiswerten Möglichkeiten zur Energiespeicherung. Eine Variante bilden dabei elektrochemische Speicher wie stationäre Batterien um dezentral Energieüberschüsse bereitstellen zu können. Heutige verfügbare Systeme sind vor allem Blei/Säure-, Lithium-Ionen-, Natrium-Schwefel- und Redox-Flow-Batterien. Jede dieser Technologien hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile die sich auf die Speicherungskosten auswirken. Für eine Verringerung der Kosten können deshalb neben der Optimierung von vorhandenen Technologien, alternative Batterietypen untersucht und entwickelt werden, die das Potential für eine zukünftige preiswerte und sichere Energiespeicherung haben.

Aufgabenstellung
In enger Zusammenarbeit mit der University of New South Wales / Sydney, soll ein Teststand zur Untersuchung von Flüssigmetallbatterien aufgebaut und elektrochemische Versuche zur Charakterisierung von ausgewählten Metallkombinationen durchgeführt werden.

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen
Studiengang (Uni/FH) Chemie, Physik, chemische oder physikalische Ingenieurwissenschaften oder vergleichbar.

Beginn
Ab sofort

Anmerkungen
Weitere Auskünfte bei Dipl.-Ing. (FH) Jens Noack (Tel.: +49 (721) 4640870. Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) oder bei Prof. Dr. Karsten Pinkwart (Tel.: +49 (721) 4640322. Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)

Ausschreibung Abschlussarbeit - Entwicklung und Untersuchung von Batteriezellen auf der Basis von neuartigen Aktivmaterialien

Motivation
Weltweit steigt der Anteil an fluktuierenden Erneuerbaren Energien in den elektrischen Netzen und damit der Bedarf an preiswerten Möglichkeiten zur Energiespeicherung. Eine Variante bilden dabei elektrochemische Speicher wie stationäre Batterien um dezentral Energieüberschüsse bereitstellen zu können. Heutige verfügbare Systeme sind vor allem Blei/Säure-, Lithium-Ionen-, Natrium-Schwefel- und Redox-Flow-Batterien. Jede dieser Technologien hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile die sich auf die Speicherungskosten auswirken. Für eine Verringerung der Kosten können deshalb neben der Optimierung von vorhandenen Technologien, neue Batterietypen untersucht und entwickelt werden, die das Potential für eine zukünftige preiswerte und sichere Energiespeicherung haben.

Aufgabenstellung
In enger Zusammenarbeit mit der University of New South Wales / Sydney, sollen auf der Basis von neuartigen Aktivmaterialien Batteriezellen aufgebaut und auf ihre elektrochemischen Eigenschaften untersucht werden. Anhand der erzielten Ergebnisse ist geplant, die chemische Zusammensetzung von Aktivmatierialien, Elektrolyt und Zelle hinsichtlich Leistungs- und Energiedichte, sowie der Lebensdauer zu optimieren und einen Prototypen zu entwickeln.

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen
Studiengang (Uni/FH) Chemie, Physik, chemische oder physikalische Ingenieurwissenschaften oder vergleichbar.

Beginn
Ab sofort

Anmerkungen
Weitere Auskünfte bei Dipl.-Ing. (FH) Jens Noack (Tel.: +49 (721) 4640870. Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) oder bei Prof. Dr. Karsten Pinkwart (Tel.: +49 (721) 4640322. Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)